layout/reftests/text/hyphenation-control-4.html
author Margareta Eliza Balazs <ebalazs@mozilla.com>
Thu, 11 Jan 2018 22:32:27 +0200
changeset 398876 0524b54f7f9dc0568a55b5d70fef4180d4cb1838
parent 392414 8d16bdf7d0fc6e6f7071a63e4173609b498e25da
permissions -rw-r--r--
Backed out changeset 6d539e4a02bd (bug 1403519) for lint failures on a CLOSED TREE

<html>
<head>
<meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=UTF-8"><meta charset="utf-8">
</head>
<body>
<!--
  Test checks that hyphenation breaks should not be affected if there are multiple inline
  elements inside a paragraph.
-->
<p style="width:60ch;font-family:monospace;hyphens:auto" lang="de">
Dem Vernehmen nach wandten sich auch Kabelnetzbetreiber und Telekommunikationsfirmen
gegen den Plan: Die Regierung hatte – <span>genauso</span> wie die EU –
das 5,9-GHz-Frequenzband für die "Car-to-Car-Communication" reserviert,
das die Branche lieber für breitbandiges mobiles Internet nutzen will.
Den Mobilfunkern stieß zudem übel auf, dass die Autoindustrie vorrangig
das Spektrum hätte nutzen können. Die EU-Kommission hat voriges Jahr eine
Strategie für "kooperative intelligente Transportsysteme" auf den Weg gebracht.
Bis 2019 sollen demnach auf dem alten Kontinent die Grundlagen stehen,
damit vernetzte Autos untereinander und mit der Verkehrsinfrastruktur
kommunizieren können. Diese zweite Komponente der
"Vehicle-to-Infrastructure"-Kommunikation war der US-Regierung
von Anfang an zu teuer ersch
</p>
</body>
</html>